Freitag, 9. Januar 2015

Schluss mit Lustig - unzufriedene Muslims raus aus Deutschland

Unzufriedene Muslims raus aus Deutschland und ab in ihren eigenen Kulturkreis

wann traut man sich, dies einzufordern ?

Es hat sich in den letzten 2 Jahrzehnten herauskristallisiert, daß Muslims in unserem Kulturkreis unzufrieden sind und nicht glücklich werden können. Die Gegensätze sind einfach zu groß und es hat sich erwiesen, daß sich der Islam in Deutschland nicht assimilieren lässt, weil sich die Mohammedaner auf Grund ihres Glaubens nicht an unsere Werte, wie Demokratie, Pressefreiheit, Gleichberechtigung von Mann und Frau etc. p.p. anpassen können. Es gibt also keine "guten (weil angepassten) Moslems"

Statt dessen leben die Islam-Gläubigen in einer Welt, die bestimmt ist von Patriarchat, "Familienehre", Feindseeligkeit gegenüber sog. Ungläubigen ("Kuafir") und daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern



Wer also in unseren Breitengraden nicht glücklich ist, mit unserer Kultur und mit unseren Werten und sich nicht damit abfinden kann, daß er hier nur ein geduldeter Gast ist, sollte verschwinden. Und das möglichst schnell und freiwillig.

Wir, als Einheimische, lassen uns nicht terrorisieren von Leuten, die uns nur ausbeuten und usurpieren wollen. Da verrechnen sich die Strategen der Muslim-Bewegung (wie etwa Erdogan) ganz gewaltig. Wir sind keine geduldigen Schafe, die sich zur Schlachtbank führen und schächten lassen.

Der Kampf der Kulturen hat schon längst begonnen:

 
Der Islam ist spätestens seit den Terroranschlägen in den USA am 11. September 2001 in den Medien und in aller Munde. Das Terrornetzwerk Al-Qaida und Osama bin Laden waren und sind seither Dauerthemen in der Presse und Fernsehen. Nun kommen auch noch die Salafisten und ihr "Islamischer Staat / Kalifat" hinzu.

Muss die Welt, die westliche Welt, so wie wir sie kennen, Angst haben vor dieser Relegion, vor diesen Fanatikern? JA! 


Der Westen ist zwar stark, er hat eine starke Militärmacht, high-tech-Waffen, die besten Geheimdienste der Welt, die vernetzt kooperieren. Und doch gelingt es nicht, die Gefahr des realen radikalen Islamismus zu bannen, sondern nur abzumildern. 

Hier und da, vor allem im pakistanisch-afghanischen Grenzgebiet wird mal ein Al-Quaida-Führer von einer Drohne getötet. Osama bin Laden wurde erst nach 10 Jahre auf der Flucht durch Navy Seals hingerichtet. Nur ist es immer die Spitze des Eisbergs. Stirbt der eine, kommt der nächste sofort nach. Und deren Untergebenen nehmen weiter die Waffe in die Hand, und bekämpfen und töten alles, was nicht ihrem islamischen Weltbild und Glauben entspricht:

Christen, "Ungläubige", Gotteslästerer, Ehebrecher - das Leben ist ihnen nicht heilig, sie verbreiten den Tod und sehen sich auch noch als Märtyrer, die im Namen ihres Gottes (Allahs) gehandelt haben. "Allahu Akbar" - Allah ist groß - wird vor jeder Tat gerufen. 

Selbsternannte  Henker töten im Namen ihres Gottes !

Warum ist ihnen das Leben nicht heilig, warum verbreiten sie den Tod unter Unschuldigen, warum ist selbst ihr eigenes Leben ihnen nichts wert und sprengen sie sich selber mit ihren Sprengstoffgürteln in die Luft, um auch noch viele Menschen mit in den Tod zu reissen? 

Einerseits erheben sie die Verheissungen ihrer Religion zum Märtyrer, sie werden von Familienangehörigen und allen Muslimen geehrt, anderseits töten sie für etwas, was in ihrem Glauben den Tod verdient hat - es reicht dafür bereits die Beleidigung ihres Propheten Mohammed. Sogenannte Märtyrer glauben tatsächlich, auf ihre schändliche Tat wartet im Himmel eine Belohnung von 72 Jungfrauen auf ihnen, die ihnen jeden Wunsch erfüllen sollen, in einem Land, wo Milch und Honig fliessen und das Geld als Blätter an den Bäumen wächst

Solch eine Ideologie hat bei uns nichts zu suchen. Sollen sich diese verrückten Barbaren doch in den Wüsten und abgelegenen Bergregionen dieser Welt ihr eigenes "Kalifat" einrichten, wo sie sich dann gegenseitig die Welt erklären und die Schädel gegenseitig einschlagen oder steinigen können.  Von mir aus sollen sie dort in einem Gebiet leben, in denen noch die Ansichten des Mittelalters oder der Steinzeit herrschen. Soll mir alles recht sein. Nur raus aus diesem Gebiet sollen solche Berserker nie mehr dürfen und man sollte eine 20m hohe Mauer mit elektrischem Zaun um dieses "Paradies" ziehen.

Kommentare:

  1. Rufer in der Wüste11. Januar 2015 um 16:39

    Wo Du recht hast, hast Du recht ! Raus mit diesem Pack.
    Alle Gutmenschen regen sich über Pegida auf - doch wo bleibt die Aufregung über die Islamisten ? Wollen die alle warten, bis es beim nächsten Anschlag mal in Deutschland so richtig kracht ? Denkt an meine Worte !!!

    AntwortenLöschen
  2. Ganz meine Meinung!
    Diese mittelalterlichen Ansichten haben hier nichts verloren! So etwas wollen wir hier nicht!
    MUSLIME RAUS!!!

    AntwortenLöschen
  3. Rictig dieses Dreckspackt gehört erschossen meiner meinung müssen alle Muslime unser Land verlassen und das ganz schnell.

    AntwortenLöschen