Dienstag, 29. März 2016

Recep Tayyip Erdogan versteht keinen Spass

Präsident Recep Tayyip Erdogan versteht keinen Spass und beschwert sich über deutsche Satire.

Unser Freund vom Bosporus verfolgt offenbar ganz genau, was über ihn auf deutschen TV-Kanälen läuft. Spezielles Interesse hat er offenbar an unseren neuesten Satire-Programmen. So hat er sich über den Song "Erdowi, Erdowo, Erdogan" ganz besonders gefreut, welcher bereits am 17. März 2016 in der ARD ausgestrahlt wurde und das Leben des Despoten aufs Korn nimmt.

Der zwei-minütige Song ärgerte den türkischen Tyrannen dermassen, daß er sich jetzt sogar genötigt sah, den deutschen Botschafter, Michael Erdmann, zum Rapport einzubestellen.

Der deutsche Diplomat Erdmann musste sich bereits vergangenen Dienstag im türkischen Außenministerium in Ankara wegen des Liedes über Präsident Recep Tayyip Erdogan rechtfertigen.

Ein türkischer Diplomat, der anonym bleiben wollte, hat dies bestätigt.

Zudem solle auch die Verbreitung der Satire gestoppt werden. Er sagte: "Wir haben verlangt, dass die Sendung gelöscht wird." 

In dem Lied heißt es unter anderem: "Er lebt auf großem Fuß, der Protz vom Bosporus" und: "Ein Journalist, der irgendwas verfasst, was Erdogan nicht passt, ist morgen schon im Knast." Dazu werden Bilder von Erdogans neuem Palast gezeigt, der wegen seiner Größe und Kosten umstritten ist.


Bevor die deutsche Diplomatie zu Kreuze kriecht und das Liedchen aus dem Verkehr zieht / zensiert, bringen wir den Song "Erdowi, Erdowo, Erdogan" hier in diesem Blog, um diesen nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.

Denn: Präsident Recep Tayyip Erdogan versteht keinen Spass und beschwert sich über deutsche Satire.

Kommentare:

  1. Wann merken eigentlich unsere Volksvertreter in Berlin, was für einen Drecksack sie zu Ihrem derzeit wichtigsten Partner gekürt haben ? Im Tausch für die Rückführung einer handvoll syrischer Flüchtlinge bezahlen wir diesem Diktator 6 Milliarden Euro und öffnen alle Tore der Eu für Millionen Kurden, welche bald in die EU strömen werden, wenn Visafreiheit herrscht und alle Schleusen geöffnet sind für die grösste Vökerwanderung in der Neuzeit. Dann hat Erdogan sein wirkliches Ziel erreicht: Umsiedlung der Kurden im Rahmen einer friedlichen ethnischen Säuberung. Daß er gleichzeitig auch noch einen guten Teil seiner Kritiker in der Türkei los wird, ist nur ein weiterer angenehmer Teilaspekt des irrsinnigen Deals, welchen sich dieser Schlaumeier auch noch fürstlich bezahlen lässt. Wie blöd kann eigentlich diese deutsche Regierung sein, das man dort nicht merkt oder merken will, was hier in Wirklichkeit gespielt wird ?? Bezahlen kann das alles, wie immer, der kleine Mann und Steuerzahler, der sich nicht wehrt !!! Es ist an der Zeit, diesen Volksverrätern eine Lektion zu erteilen, von welcher diese sich nicht mehr erholen können. Auch die Bonzen der ehemaligen DDR waren mal sicher im Sattel, und wurden ganz schnell gestürzt, als das Volk seine wahre Macht erkannte und die Machthaber von ihren Pfründen verjagte und den Regierungsstall ausgemistet hat. Leider war alles nicht von Dauer und wartet auf die richtige Säuberung mit einem eisernen Besen, mit welchem diese Verräter aus Amt und Würden gefegt werden !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist an der Zeit, diesen Volksverrätern eine Lektion zu erteilen, von welcher diese sich nicht mehr erholen... alles wartet auf die richtige Säuberung mit einem eisernen Besen, mit welchem diese Verräter aus Amt und Würden gefegt werden !

      GENAU !!

      Löschen